Reisende zwischen den Welten

Der Schamanismus gilt als die älteste Heilmethode der Menschheit. In allen Kulturkreisen gab und gibt es sie: die Mittler zwischen den Welten, die Schamanen. Sie heilen mit überliefertem Wissen, sind im stetigen Austausch mit der Natur und den Elementen. Ihre große Kraft und heilsamen Rat erhalten Schamanen aus der sogenannten anderen Welt, der nichtalltäglichen Wirklichkeit – einer geistigen Ebene, die für den Verstand nicht zu erreichen ist und in den Bildern der Seele spricht.

Schamane wird man seit uralten Zeiten, weil man dazu berufen ist. Wenn dieser Weg die Bestimmung eines Menschen ist, wird er in einem meist aufwändigen Ritual initiiert und somit erst zum Schamanen gemacht. Diese Zeremonien sind mit Prüfungen verbunden, die den Menschen bis über die Schwelle ins Totenreich führen. Kehrt er wohlbehalten zurück, ist er zum Heiler geworden und kann sein Wissen nun in der gelebten Praxis um seine eigenen Erfahrungen bereichern und später an seine Schüler weitergeben.