Eine Reise zu den Ahnen
Eine Reise zu den Ahnen

Eine Reise zu den Ahnen

» Die Ahnen geben uns ganz konkret und biologisch Wurzeln. Aber sie tun es auch ideell. Im
Blick auf sie erkennen wir,
wer wir sind. «


Indem wir uns mit unseren Vorfahren beschäftigen, beginnt ein Prozess des Verstehens und der Aussöhnung. Er führt zu einer tiefen Befriedung und dazu, das gesamte Potenzial des eigenen Wesens und das des Stammbaumes zur Verfügung zu haben. Viele Menschen heute haben psychologisch-therapeutisch bereits viel für sich aufgearbeitet, merken aber, dass da noch etwas Entscheidendes fehlt. Oft liegt genau das bei den Ahnen, bei einem auf Entdeckung wartenden Stück Schicksal in der familiären Vergangenheit. Auf der schamanisch-energetischen Ebene lässt es sich befreien. Vera Griebert-Schröder begann vor etwa zwanzig Jahren, ihre eigene Form der Ahnenarbeit zu entwickeln. Großartige Erfahrungen hat sie seitdem aus der Arbeit mit ihren Klienten gesammelt. Hier nun geht sie damit erstmals an eine breitere Öffentlichkeit und lädt Sie ein auf eine ebenso spannende wie heilsame Reise zu den Ahnen.

Verständnis und Aussöhnung sind möglich

Erst wenn man mehr über seine Vorfahren weiß und sich seiner Wurzeln bewusst ist, kann man zu sich selbst finden. Immer wieder erzählen Menschen, die sich mit ihrem Ahnenfeld beschäftigen, welche Kraft davon ausgeht. Sie erlangen Zugang zu einem großen Ganzen, wo sie sich eingebunden und zugehörig fühlen. Die daraus gewonnene Stärke wirkt befreiend und erzeugt ein Gefühl von Lebendigkeit und Ankommen. Mit der hier erstmals vorgestellten Herangehensweise öffnen sich neue Wege der Erkenntnis und der inneren Heilung. - Zahlreiche Rituale und Fantasiereisen - Anschauliche und berührende Fallbeispiele - Eine einzigartige Methode zur Aussöhnung mit den Vorfahren

Interview in Bayern 2 am 5.1.2016 mit Oliver Buschek.
Mit Traditionen in die Zukunft gehen - Eine Reise zu den Ahnen

In der Zeit zwischen den Jahren statten viele Menschen ihren Eltern oder Großeltern einen Besuch ab. Es könnte sich aber auch lohnen, mit den verstorbenen Vorfahren in Kontakt zu treten, die vielleicht sogar schon tot waren, bevor man selbst geboren wurde. So sieht es jedenfalls Vera Griebert-Schröder, die kürzlich ein Buch veröffentlicht hat mit dem Titel "Eine Reise zu den Ahnen".